Sie sind hier

Aktuelles

10.11.2015 - Seminar 'Technologie und Management im Baubetrieb':

Am Donnerstag, den 29. Oktober 2015, hat eine Vortragsveranstaltung zu Planung, Bau- und Projektmanagement des Großprojekts ‘Tunnel Rastatt‘ mit folgenden Referenten stattgefunden:

Dipl.-Ing. Frank Roser, Projektabschnittsleiter Großprojekt Karlsruhe-Basel, DB Netz AG Karlsruhe, Dipl.-Ing. Thomas Grundhoff, Projektteamleiter Tunnel, DB Netz AG Karlsruhe und Dipl.-Ing. Sascha Klar, Projektmanager Großprojekte, DB Netz AG Karlsruhe .

Im ersten Teil des Vortrags, wurde ein Projektüberblick von der europäischen Dimension bis zu den Bauverfahren gegeben, im zweiten Teil des Vortrags das Thema Building Information Modeling bei der DB an diesem beeindruckenden Praxisbeispiel erläutert.

Im Anschluss an den Vortrag nahmen die zahlreichen Studierenden, Hochschulmitarbeiter und Gäste aus der Praxis - bis weit in den Abend hinein - am Stehempfang der Gesellschaft der Freunde teil. Dabei konnten wieder interessante Gespräche geführt und Kontakte gepflegt bzw. geknüpft werden.

Die Folien zum Vortrag finden Sie im Mitgliederbereich unter "Aktuelles".

 

03.11.2015 - Seminar 'Technologie und Management im Baubetrieb':

Nächster Vortrag im TMB Seminar am Donnerstag, den 26. November 2015:
Diamanttechnik für den kontrollierten Rückbau von Stahl- und Betonstrukturen

Im Rahmen des Vortrags werden Studierende über ihre Masterarbeit berichten:
 
Frau B.Sc. Kathrin Pauli:
Das Hilti Wandschleifsystem DG 2000-TS

Herr B.Sc. Ken Tischhauser: 
Trockenbohren mit Diamanttechnologie

Weitere Informationen finden Sie im angehängten Dokument.

23.10.2015 - GdF Mitgliedsfirmen und TMB entwickeln KMF-Kompaktpresse mit finanzieller Unterstützung der EU:

Bei Abbrucharbeiten fallen große Mengen an künstlichen Mineralfasern (KMF) an. Diese meist gesundheitsschädlichen Stoffe müssen über weite Strecken zu speziellen Deponien transportiert werden. Ein Problem besteht dabei in der geringen Dichte dieser meist aus Wärmedämmungen stammenden Materialien. Durch den Einsatz einer bei am TMB gemeinsam mit vier Konsortialpartnern entwickelten mobilen Kompaktpresse in einen speziellen normgerechten Abrollcontainer, können die Abfälle direkt vor Ort mit einem hohen Verdichtungsverhältnis komprimiert werden. Dies hilft, die Umwelt zu schützen und sowohl Transport- als auch Deponiekosten zu minimieren. Auch im Hinblick auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz bringt die Anlage, die im nächsten Jahr  ihre Marktreife erlangen soll, enorme Vorteile: Die besonders gesundheitsschädlichen Feinstäube werden von einer integrierten Absauganlage unschädlich gemacht, so dass der Betrieb gänzlich ohne Staubemission erfolgt. Das Pressprodukt wird dabei für den weiteren Umschlag und Transport staubdicht verpackt.

Das Projekt wurde mit Geldern der EU gefördert. Die Presse konnte im Juni dieses Jahres auf der Messe recycling aktiv 2015 dem Fachpublikum vorgestellt werden. Neben dem TMB waren die Firmen Heger Recycling GmbH & Co. KG , Dustcontrol GmbH sowie die GdF Mitgliedsfirmen Libare Entsorgung GmbH und Prof. Dr.-Ing. Görisch GmbH an der erfolgreichen Entwicklung beteiligt.

Vertreter der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission kamen mit Mitarbeitern des Umweltministeriums und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg um im Beisein des Oberbürgermeisters der Stadt Karlsruhe und des Geschäftsführers der Technologieregion Karlsruhe um die Presse am TMB in Aktion zu besichtigen.

Link zum Flyer

 

Vertreter der Europäischen Kommission sowie der Technologieregion Karlsruhe zu Besuch am TMB

Mobile Kompaktpresse zur staubfreien Verpressung von KMF in der Versuchshalle des TMB

09.10.2015 - Vortragsankündigung zur Seminarreihe "Technologie und Management im Baubetrieb" zum Thema Großprojekt Rastatter Tunnel:

Sehr geehrte Mitglieder der GdF,

in der Anlage erhalten Sie eine Vortragsankündigung zur Seminarreihe 'Technologie und Management im Baubetrieb' zum Thema
Großprojekt Rastatter Tunnel.

Zu diesem Vortrag sind Sie herzlich eingeladen.

Im Anschluss an  den Vortrag lädt die GdF zu einem Umtrunk und persönlichen Gedankenaustausch ein.

Wir würden uns freuen, Sie zu dieser Veranstaltung am Donnerstag, den 29. Oktober 2015 am TMB begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Heinrich Schlick

15.08.2015 - Neuer Vorstand der VDI Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU):

Herr Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Vorstand der Gesellschaft der Freunde (GdF), wurde in den Vorstand der VDI Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) gewählt.

Zur VDI Homepage

22.07.2015 - Innovationspreis 2015:

Verleihung des Karlsruher Innovationspreises für Baubetrieb an Ortwin Goldbeck und Ehrung herausragender Absolventen

 


Von links nach rechts: Professor Shervin Haghsheno, Professor Sascha Gentes, 
Frau Hildegard Goldbeck, Herr Ortwin Goldbeck, Professor Uwe Görisch und Professor Kunibert Lennerts

 

Am 9. Juli 2015 wurde im Rahmen einer Festveranstaltung Herrn Ortwin Goldbeck der Karlsruher Innovationspreis für Baubetrieb am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verliehen. Der Preis wird von der Gesellschaft der Freunde des Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb am KIT gestiftet und ist mit 10.000 € dotiert.

Ortwin Goldbeck ist Gründer und war langjähriger Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, der Goldbeck GmbH. Das im Jahr 1969 gegründete Unternehmen erzielte zuletzt mit rund 3.800 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 1,6 Mrd. €. Goldbeck konzipiert, baut und betreut eine Vielzahl von Gebäudetypen wie Industrie- und Logistikhallen, Bürogebäude, Parkhäuser, Schulen, Sporthallen, Hotels und Seniorenimmobilien. Das Unternehmen, das von Goldbeck vor acht Jahren in die Hände seiner drei Söhne übergeben wurde, gehört zu den Marktführern im Bereich des elementierten Bauens mit industriell vorgefertigten Systemen.

In seiner Laudatio würdigte Professor Shervin Haghsheno, Leiter des Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb am KIT, das unternehmerische und persönliche Lebenswerk des Preisträgers. „Ortwin Goldbeck hat mit viel Mut und Begeisterung ein Unternehmen aufgebaut, dessen Kultur auf den Werten Menschlichkeit, Verantwortung und Leistungsbereitschaft basiert. Getreu der Mission „Permanente Innovationen verschafft uns technologischen Vorsprung“ ist das Unternehmen Goldbeck ein Vorreiter der Branche. Er hat damit das Fundament für eines der erfolgreichsten familiengeführten Bauunternehmen in Deutschland erstellt, das für die aktuellen Entwicklungen im Bauwesen hervorragend aufgestellt ist.“

Professor Uwe Görisch, Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde des Instituts wies auf die besondere Bedeutung des Karlsruher Innovationspreises hin. Mit dieser Auszeichnung werden Preisträger für hervorragende Leistungen und Entwicklungen in der Bau- und Baumaschinenindustrie geehrt, die in Kooperation von Wissenschaft und Industrie entstanden sind und Investitionen in die Zukunft darstellen, die in besonderem Maße geeignet sind, den Standort Deutschland zu stärken. „Mit Ortwin Goldbeck dürfen wir diesen Preis einer Persönlichkeit verleihen, der sich in seinem unternehmerischen Wirken in besonderer Weise Innovationen verschrieben und damit Maßstäbe gesetzt hat.“

Im Rahmen der Veranstaltung wurden von Professor Sascha Gentes auch die aktuellen Aktivitäten des Instituts in den drei Fachgebieten Baubetrieb und Bauprozessmanagement, Facility Management und Rückbau konventioneller und kerntechnischer Bauwerke präsentiert. Anhand ausgewählter Forschungsprojekte konnte verdeutlicht werden, dass der komplette Lebenszyklus von Bauwerken in Forschung und Lehre am TMB abgedeckt wird.

Zudem wurden von Professor Kunibert Lennerts drei Bauingenieurabsolventen des KIT vorgestellt, die für ihre herausragenden Studienleistungen im Fachbereich Baubetrieb ausgezeichnet und mit einem Preisgeld sowie einer Pyramide aus der Majolika Karlsruhe bedacht wurden.

24.06.2015 - Rückbau – Ein Teil der Energiewende!:

Am Donnerstag, den 18. Juni 2015 hat Herr Jörg Michels, Vorsitzender der Geschäftsführung der EnBW Kernkraft GmbH, über dieses spannende Thema vorgetragen und die Sichtweise und besondere Strategie der EnBW (www.enbw.com) erläutert:

Mit der Energiewende und dem Atomausstieg 2011 hat die Bundesregierung einen ambitionierten Weg eingeschlagen, den die deutsche Energiewirtschaft und letztlich auch die Gesellschaft vor Herausforderungen stellt, die es zu bewältigen gilt. Die EnBW verfolgt seit zwei Jahren eine klare Strategie, konsequent und souverän: „Energiewende. Sicher. Machen.“. Dem Rückgang der Erlöse aus konventioneller Erzeugung und Handel begegnet die EnBW mit dem Ausbau der Erzeugung aus erneuerbaren Energiequellen, der Erweiterung des stabilen Netzgeschäfts und einer Innovations- und Dienstleistungsoffensive im Bereich des Geschäfts „Nahe am Kunden“. Zur Versorgungssicherheit in der Region trägt die EnBW durch einen effizienten Betrieb und einen gezielten Ausbau der Netze sowie durch die Bereitstellung von gesicherter Leistung auch aus konventionellen Kraftwerken bei.

Zur Energiewende gehören für die EnBW auch der sichere Betrieb der Kernkraftwerke bis zum Abschaltzeitpunkt sowie der verantwortungsvolle Rückbau. Mit der Stilllegung und dem Abbau des Kernkraftwerks Obrigheim zeigt die EnBW, dass sie den Rückbau beherrscht. Mit den Erfahrungen wird der Rückbau der anderen vier Anlagen vorbereitet. Als Basis für die stringente Umsetzung sind allerdings politische und öffentliche Akzeptanz und Unterstützung erforderlich. Die EnBW hat gesamthaft den Weg für die „Energiewende. Sicher. Machen.“ eingeschlagen und hat als Vorreiter mit klare Strategie Fahrt aufgenommen.

Der voll besetzte Hörsaal und die im Anschluß an den Vortrag im Rahmen des Empfangs der Gesellschaft der Freunde bis in den späten Abend geführten Gespräche bestätigten das hohe Interesse an dem Thema und einem gegenseitigen Gedankenaustausch.

 

Weitere Photos der Veranstaltung sowie ein PDF der Vortragsfolien finden Sie im Mitgliederbereich.

28.05.2015 - Seminar 'Technologie und Management im Baubetrieb':


Herr Karsten Erhardt (links) als Vertreter des Vorstands der Gesellschaft der Freunde des TMB und Professor Kunibert Lennerts (rechts) begrüßen Herrn Markus Lentzler (Mitte) am TMB

Am 21. Mai 2015 hat Herr Markus Lentzler im Rahmen der GdF/TMB Seminarreihe über Entwicklung und Bau moderner Handelsimmobilien berichtet.

Herr Lentzler ist Geschäftsführer des Bereichs ‘Architecture & Construction‘ beim zur Familie Otto gehörenden Unternehmen ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG.

Zur Realisierung von Großimmobilien für Bauherren aus allen Bereichen bietet die ECE einen Rundum-Service: von der Standortsuche über die Projektentwicklung, das Projektmanagement und die Generalplanung bis hin zum Betrieb und der Vermarktung bzw. zum Verkauf an einen geeigneten Investor (und tritt u.U. auch selbst als Investor auf).

Nach dem Motto ‘Alles aus einer Hand‘ werden von ECE ‘Marktplätz der Zukunft‘ realisiert. Dazu gehört auch das K in Lautern, ein innerstädtisches ‘ground up development‘ in Kaiserslautern, das in Einzelvergabe in 18 Monaten errichtet wurde und auf das Herr Lentzler in seinem Vortrag näher einging.

Anhand relevanter Meilensteine im Projekt hat Herr Lentzler die spezifischen Leistungen von Architecture & Construction erläutert und ist dabei neben der Vermittlung der visualisierten Herangehensweise und des besonderen Blickwinkels eines Architekten auch auf die komplexen Anforderungen und Zusammenhänge im Planungs- und Bauprozess eingegangen.

Für seinen spannenden und sehr anschaulichen Vortrag bedanken wir uns herzlich. Ein pdf der Vortragsfolien und weitere Photos der Veranstaltung befinden sich im internen Mitgliederbereich der GdF.

Siehe auch: Bau der Mall "K in Lautern" im Zeitraffer

04.05.2015 - Seminar 'Technologie und Management im Baubetrieb':

Im Rahmen des Karlsruher Seminars 'Technologie und Management im Baubetrieb' hat Herr Dipl.-Ing. Matthias Ryzlewicz, Geschäftsführung Weisenburger Bau, Rastatt, zum Thema Erfolgsfaktoren im kostenoptimierten Wohnungsbau vorgetragen.
Dabei wurde auf spannende Weise aufgezeigt, dass mit dem entsprechenden ‚Herzblut‘ aller Beteiligten und durch konsequentes Verfolgen von Optimierungspotentialen in allen Projektphasen, preiswertes bezahlbares Bauen möglich ist. Insbesondere die Betrachtungsweise des Bauwerks als Produkt, das aus einer Palette von Modulen und Ausstattungsmöglichkeiten konfiguriert werden kann, spielt dabei eine zentrale Rolle.
 
Im Anschluss an den Vortrag hat die Gesellschaft der Freunde des TMB alle Teilnehmer zu einem Umtrunk mit Imbiss eingeladen, bei dem in persönlichen Gesprächen die Themen vertieft und neue Kontakte geknüpft werden konnten.

27.01.2015 - Seminar 'Technologie und Management im Baubetrieb':

Im Rahmen des Karlsruher Seminars 'Technologie und Management im Baubetrieb' hat Frau Dr. Astrid Petersen, Vorsitzende der Kerntechnischen Gesellschaft e.V. und Bereichsleiterin Entsorgung Projekt KONRAD der GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH, Essen, zum Thema 'Weichenstellungen und Scheingefechte – Verantwortung für Generationen. Ein ganz subjektiver Blick auf Entsorgung und Endlagerung'  im voll besetzten Hörsaal vorgetragen.
 
In ihrem spannenden und mit persönlichen Kommentaren belebten Vortrag hat sie einen interessanten Bogen zwischen fachlichen und politischen Fragen gespannt und dabei auch die Rollen und Verantwortungen der Beteiligten verdeutlicht.  Im öffentlichen Raum stehende Statements zu technischen und terminlichen Realisierungsmöglichkeiten wurden hinterfragt und ins rechte Licht gerückt.
 
Im Anschluß an den Vortrag hat die Gesellschaft der Freunde des TMB alle Teilnehmer zu einem Umtrunk mit Imbiss eingeladen, der bis zu später Stunde gut besucht war und bei dem in vielen persönlichen Gesprächen die Themen vertieft und neue Kontakte geknüpft werden konnten.
 

Weitere Photos sowie die Vortragsfolien finden Sie im Mitgliederbereich

Seiten